Hügelland

barolo
Barolo

Fern vom Lärm reisen, eingetaucht in eine Welt voller Harmonie und in eine unberührte Natur ist das, was man auf den Straßen und Wegen des Hügellands von Piemonte erleben kann. Landstriche, die sanfte Freude schenken, schwebend in der Vornehmheit von Schlössern und Weinbergen, Dörfern, charmanten Städtchen, Feinschmecker- Restaurants und kleinen Dorfgaststätten: ein Gefühl, das den raffiniertesten Verehrern der guten Lebensart vorbehalten ist.
 

Hügelland

Einzigartige, suggestive Landschaften reinster Schönheit, traumhafte Atmosphären, die sich mit dem Wechsel der Jahreszeiten unterschiedlich färben, unvergessliche Aromen, Speisen, Weine und Düfte: das ist das Hügelland von Piemonte.
769.386 Hektar Fläche zwischen den Höhenzügen am Fuß der Alpen und dem zentralen Teil der Region zwischen Po, Dora Baltea und Stura, ruhend auf Granit, Porphyr, Mergel- und Sandstein. Ein Land großer Weine: Ghemme, Lessona, Nebbiolo, Barbaresco, Dolcetto, Moscato, Barbera, aber auch ein Land unvergleichlicher Szenerien: der längste Moränengürtel Europas im Gebiet von Biella, die tiefen Schluchten und die malerischen Senken der Rocche del Roero, der Moränengürtel von Ivrea vor dem Hintergrund des Gran Paradiso und die von Findlingen übersäten Hügel von Rivoli - Avigliana.
Orte, die nicht nur den Körper ansprechen, sondern auch den Geist, denn sie besitzen eine von tausendjähriger Tradition durchtränkte menschliche Dimension, in der man sich entspannen und dem guten Essen frönen kann, von der „Paniscia“ (eine Art Bohnensuppe) im Gebiet Novara zum Trüffel der Langhe und des Monferrato. Hier kann man weiten Raum durchwandern und dabei zwischen Agliè und Rivarolo im Gebiet Canavese Dörfer und Schlösser besichtigen, durch Rebenzeilen und von der Natur modellierte Umgebungen schlendern im Gebiet von Torino, Saluzzo und Pinerolo, wobei man Erdscholle um Erdscholle ein waschechtes, faszinierendes Piemonte entdeckt.

langhe

Auf halbem Weg zwischen den Alpen und dem Meer bietet das Hügelland der Langhe ein zauberhaftes, einzigartiges Schauspiel, das durch eine außerordentlich fruchtbare Natur und einen in aller Welt berühmten weingastronomischen Reichtum belebt wird.
Das Land auf diesen 450 bis 800 Meter hohen Hügeln zwischen den Flüssen Tanaro, Belbo und Bormida gestattet die Entdeckung anspruchsvoller Speisen, von dem so begehrten weißen Trüffel, zu den zahlreichen GUB- Käsesorten wie Bra, Murazzano, Raschera, Robiola di Roccaverano und Toma Piemontese, ohne dabei die Haselnuss “Tonda Gentile” zu vergessen (Grundlage für Gianduja, d.h. Nougat-Schokolade).
Es sind Gebiete, wo aus dem Nichts Städte mit antiken, historischen Ortskernen auftauchen, wie Alba und Cherasco, und wo die an das Bauerntum gebundenen Traditionen noch überleben („Faustball“, Hexen). In atemberaubenden Panoramen verschmilzt die Kunst mit den sanften Hängen, über die antike Dörfer und Schlösser aufragen: La Morra, Barolo, Grinzane Cavour, Canelli, Santo Stefano Belbo, Dogliani, San Donato di Mango. Weiter bereichert werden sie noch durch die Weinkeller, wo man den „König der Weine“, den Barolo und seine „Höflinge“ Barbaresco, Nebbiolo, Dolcetto, Barbera und Moscato kosten kann. Landschaften, die Schriftsteller wie Pavese, Fenoglio, Lajolo und Nuto Revelli zu etwas Unvergesslichem gemacht haben, deren Verse in den Atmosphären des “Parco Paesaggistico e Letterario di Langhe Monferrato e Roero” (Landschafts- und Literaturpark) noch nachhallen. Die geografischen Gegebenheiten ermöglichen dem Besucher eine Unzahl von Routen.

roero

Wie sein Zwillingsgebiet Langhe, stellt Roero das eigentliche Wesen von Piemonte dar, seine tiefere Seele, wo wilde Natur einhergeht mit den geordneten Zeilen von Obstplantagen und Weinbergen, über die Türme und Schlösser aufragen und somit Vergangenheit und Zukunft, Kunst und gastronomische Kultur miteinander verschmelzen.
Roero, in der äußersten nordöstlichen Ecke der Provinz von Cuneo, ist wesentlich kleiner als die benachbarten Hügelgebiete und besitzt eine vielfältige Landschaft mit tiefen Tälern, unter denen besonders “Le Rocche” zu nennen sind. Hunderte von Metern tiefe Abgründe, Felsspitzen in den vielfältigsten Formen und imposante Amphitheater bilden das Szenarium dieser Gegend, die in der Volksvorstellung von jeher den bevorzugten Schlupfwinkel für Briganten und Hexen ist, aber auch die unvergleichlichen Trüffel hervorbringt.
Ein edles Land, schon vom Namen her, der von einer Familie aus Asti herrührt, die es zur Zeit des Mittelalters beherrschte, aber auch von der Landschaft her, die reich an Zeugnissen der Vergangenheit ist, und in der Produktion anspruchsvoller Weine, angefangen von denen aus der einheimischen Rebsorte “l’Arneis”, dem Roero und dem Roero Superiore. Hier kann der Besucher sich angenehme Entspannung gönnen bei einem Spaziergang im Schloss Castello di Magliano Alfieri, oder im Schloss von Govone, einem Anwesen der Familie Savoia, das in die Liste der Weltgüter der Unesco aufgenommen wurde, oder durch die Straßen des mittelalterlichen Dorfs Guarene, wo sich eines der beachtenswertesten Herrenhäuser von Piemonte aus dem achtzehnten Jahrhundert befindet.

monferrato

Eine bemerkenswerte Auswahl an Ausflugsrouten wird im Gebiet von Monferrato angeboten: von den alfierischen zu den barocken, von den mittelalterlichen zu den romanischen, von den önogastronomischen zu den folkloristischen. Zu jeder Jahreszeit kann man die magische Welt der Anhöhen von Monferrato erleben, die von den Weinbergen, den mittelalterlichen Schlössern und den kleinen Kirchen dominiert werden, die noch heute Strukturen aus dem 11. Jahrhundert bewahren. Von der Ebene bis zum Apennin-Gebirge auf der Entdeckung der Naturlandschaften, zu denen unter anderem der eindrucksvolle Naturschutzpark von Capanne di Marcarolo zählt, die önogastronomischen Köstlichkeiten, die von den Pilzen über die Trüffel bis zu den edlen Weinen reichen, die Golfplätze und Museen, wie das Museo del ciclismo (Fahrradmuseum), das die Unternehmungen der Champions aus Alessandria, Fausto Coppi und Costante Girardengo, preist. Und zwischen einem Hügel und dem anderen trifft man auf kleine Dörfer und interessante Ortschaften, von denen einige nicht nur aufgrund ihrer historisch-künstlerischen Schätze viel besucht sind, wie zum Beispiel Acqui Terme, ein modernes Wellness-Zentrum, das schon in römischer Zeit aufgrund seiner heilenden Gewässer wohlbekannt war, die bei einer Temperatur von 75°C hervorströmen. Zudem kann man durch die zahlreichen Gedenkveranstaltungen, die über das ganze Jahr verteilt stattfinden, die Geschichte und die Traditionen erneut aufleben lassen. Zu diesen Ereignissen zählen der Palio (Pferderennen), die Assedio di Canelli (Belagerung von Canelli) und das Festival delle Sagre (Festival der Volksfeste).

magliano alfieri
Castello di Magliano Alfieri

Im Herzen der Gebiete Langhe, Roero, Monferrato und Canavese dominieren die Schlösser auf den Gipfeln von Anhöhen das darunter liegende Hügelland. Die Gebäude, die teils das Aussehen einer militärischen Festung, teils eines mittelalterlichen Hofs haben, waren im Verlauf der Jahrhunderte oft die Herrschaftshäuser der lokalen Gutsbesitzer. Es sind zum Teil Königliche Residenzen und Zeugen einer majestätischen Vergangenheit, die heute Museen, regionale Enotheken, Winzerbetriebe beherbergen oder zu suggestiven Schauplätzen von Veranstaltungen und historischen Feiern geworden sind und eine originelle Art darstellen, die Faszination des zauberhaften historischen Kunstbestands von Piemonte zu entdecken.

 

WICHTIGSTE SCHLÖSSER IM HÜGELLAND VON PIEMONTE

wein

32% des Gebiets von Piemonte sind Hügelland, die einige der weltweit berühmtesten Weine hervorbringen, wie Barolo und Asti Spumante, zwei der Spitzenweine aus Monferrato, Langhe und Roero. Zusammen mit dem Hügelland von Novara und Canavese dürfen sie sich der Anerkennung von über 40 Weinen mit geprüfter Ursprungsbezeichnung und 9 mit geprüfter Ursprungs- und Gebietsbezeichnung rühmen. Die Ursprünge der Weinproduktion in Piemonte gehen über 2000 Jahre zurück. Es ist eine Geschichte von mühseliger Arbeit, Pflügen und Experimenten, die mit der Zeit zu einem äußerst reichen Bestand an einzigartigen und für die Region typischen Rebsorten geführt haben, deren Namen von Weinkennern ehrerbietig genannt werden.
 

 

Zuletzt aktualisiert am 18/02/2013

Suchen Gemeinde