Angeln im Piemonte

Angeln im Piemonte

Welche Art des Angelns bietet das Piemonte?
Flüsse: Der Po entspringt genau hier, im Piemonte. Entlang seiner ersten Abschnitte bietet er unglaublich klare und saubere Wasserläufe, an denen man sich beispielsweise im Fischen von rekordverdächtigen Welsen versuchen kann. An der Grenze zur Lombardia bietet der Parco del Ticino einen idealen Naturraum, um zwischen Wiesen und Wäldern zu angeln. Auch der Tanaro in den Langhe bietet bei Anglern überaus beliebte Teilstücke. Immerhin können sie hier auch eine Gastronomie genießen, die alleine schon die Reise wert ist.
Bäche: Nichts begeistert Sie mehr, als den Forellen entlang der brausenden Wasser der Bergbäche zu folgen? Oder bevorzugen Sie doch die tiefen Wasser und ruhigen Strömungen der Ebenen? Im Piemonte finden Sie garantiert das Richtige: von kraftvollen Bächen, die sich ihren Weg durch die Wälder der Alpen und Voralpen bahnen, bis hin zu den ruhigeren Wasserläufen der Poebene: Ihnen bleibt nur die Qual der Wahl, um Ihr Lieblingshobby an der idealen Stelle so richtig zu genießen.
Wer vergibt die Angellizenz?
Die Angellizenz wird von den einzelnen Gemeinden vergeben, und zwar je nach Regelung der zugehörigen Region. Nach ihrer Ausstellung sind die Lizenzen für alle freien Wasserläufe des gesamten Inlandsgebietes gültig.
Wer vergibt die Angellizenz an ausländische Angler?
Die Angellizenz für ausländische Angler wird von der zuständigen Gemeinde vergeben. Vom Tag der Ausstellung an ist sie drei Monate lang gültig und kann im gesamten Inlandsgebiet genutzt werden.
Wie viele Arten von Angellizenzen gibt es?
Für die entsprechenden Regelungen ist die Region zuständig. Im Falle des Piemonte gibt es drei verschiedene Lizenztypen:
Lizenz Typ „A“: sie wird an all jene vergeben, die die Fischerei als ausschließlich bzw. überwiegend berufliche Tätigkeit ausüben und berechtigt den Berufsfischer zur Benutzung von Netzen;
Lizenz Typ „B“: berechtigt den Laienfischer zum Angeln ohne Erwerbszweck, mit Angelrute, Angelrolle und mehreren Haken sowie zur Benutzung einer Waage mit einer Weite bis zu 1.50 m, falls diese Geräte im entsprechenden Gebiet erlaubt sind;
vorübergehende Angelgenehmigung: wird an bestimmte Personengruppen vergeben.
Was ist die FIPSAS-Karte?

Hierbei handelt es sich um die Karte der Federazione Italiana Pesca Sportiva e Attività Subacquee (Italienischer Sportangel- und Tauchverband). Sie muss bei den örtlichen Niederlassungen des Verbands beantragt werden und ist für einige Angelgebiete unbedingt notwendig.
Wie kann man in Flüssen und Bächen die idealen Angelgebiete erkennen?
Um in Flüssen und Bächen die idealen Angelgebiete erkennen zu können, ist es das Beste, den Wasserlauf bei Niedrigwasserstand zu verfolgen, um so Löcher, Senkungen und Felsblöcke ausfindig zu machen. Denn die Fische werden sich in den wasserreichen Monaten eben genau an seichten und ruhigeren Stellen sowie hinter Felsblöcken sammeln, um sich dort zu erholen und zu nähren. Auch versunkene Baumstämme, Brückenpfeiler und andere ähnliche Objekte bilden Ruhepunkte, an denen sie die Fische normalerweise aufhalten.
Wie kann man in Seen die idealen Angelgebiete erkennen?
Wie bei den Wasserläufen muss der Angler auch im Falle der Seen zuerst die seichteren und ruhigeren Stellen erkennen, da Fischschwärme dazu neigen, sich dort zu sammeln. Um zu verstehen, wo genau die Fische sich sammeln, kann es darüber hinaus nützlich sein, das Verhalten der Möwen und ähnlichen Vögel zu beobachten, da diese dazu neigen, sich wenige Meter von der künftigen Beute entfernt aufzuhalten.
Welche Fischarten kommen im Piemonte am häufigsten vor?

Die häufigsten Fischarten in den Wasserläufen, Seen und künstlichen Seen des Piemonte sind in alphabetischer Reihenfolge: der Döbel, die Forelle (in ihren Varianten: Bachforelle, Regenbogenforelle, Seeforelle und Marmorataforelle), der Hecht, der Karpfen und der Saibling.

Zuletzt aktualisiert am 08/01/2010

Suchen Gemeinde